Leserbeitrag: Der Titan ist tot – die Welt hat Blizzard zu danken

Posted on Sep 24 2014 - 8:39pm by sandmann
World of Warcraft - Warlords of Draenor

Industrie, Presse und Spieler haben lange Zeit auf den „WoW-Killer“ gewartet. Dass WoW eines schleichendes Todes stirbt, ohne dass ein großer Nachfolger käme, hätte wohl kaum jemand erwartet.

Die jüngste Ankündigung von Blizzard Entertainment hat die Branche erstarren lassen. Spieler, Industrie und Teile der Presse hatten darauf gesetzt, dass Titan dereinst World of Warcraft beerben würde. Es sollte jedoch anders kommen. Was genau das für uns bedeutet, darüber hat sich unser Leser Zeus Gedanken gemacht:

Nun ist offiziell, was viele schon gemunkelt hatten: Blizzard stellt sein nächstes MMO mit dem Code-Namen „Titan“ ein. Ein schwarzer Tag für die Gamingbranche? Mitnichten. Blizzard hat der Gamingbranche geholfen – mehr als den Verantwortlichen eigentlich bewusst sein dürfte. Und warum? Um das zu verstehen müssen wir zurückgehen in der Zeit – zehn Jahre zurück, um präzise zu sein – bis zu dem Zeitpunkt, als World of Warcraft veröffentlicht wurde. Damals ist etwas passiert, von dem sich die Spieleindustrie bis heute noch zu erholen versucht: Sie wurde abhängig.

Der Mond und die Erde

Am besten lässt sich das anhand eines Beispiels erklären: Man stelle sich vor, World of Warcraft wäre die Erde. Die Spieleentwickler, Spielemagazine und die Spieler selbst wären der Mond. Der Planet und sein Mond sind zwar weit voneinander entfernt, können aber nicht ohne einander und es würde etwas Schreckliches passieren, wenn man sie trennen würde.

Als World of Warcraft erschien, hat zum Beispiel die Presse auf der ganzen Welt ziemlich schnell mitbekommen, wie viele Klicks sich mit den drei simplen Buchstaben „WoW“ produzieren lassen. Kleine wie große Medien-Outlets versuchten, so viel WoW auf ihren Seiten unterzubringen wie irgendwie möglich – ob nun in der gedruckten oder digitalen Presse. Und auch neue Seiten, die vorher nie eine Daseinsberechtigung hatten, schossen wie Unkraut aus dem Boden und generierten Klicks ohne Ende – dank WoW.

Auch die Entwickler und Spieler hatten etwas von WoW. Die Entwickler verstanden endlich, dass sich auch Spiele verkaufen ließen, die leicht zugänglich sind, bei denen sich der Spieler nicht erst eine 400 Seiten starke Bedienungsanleitung durchlesen mussten. Plug-And-Play war angesagt.

Nach dem Saufgelage kam die Katerstimmung

Doch diese Zeiten sind vorbei und eine Katerstimmung hat sich unter den Leuten breitgemacht. Seiten, die früher alleine von WoW Leben konnten, siechen jetzt vor sich hin und suchen händeringend nach einer Alternative zu WoW, denn viele Medien lebten in einer Traumwelt.

Wenn WoW nicht mehr läuft, gibt es ja Gott sei dank genügend andere MMOs, auf die man sich stützen könnte und irgendwo wird schon ein MMO dabei sein, das die gleichen Zahlen generiert wie WoW. Und auch die Entwickler und Spieler waren in dem selben Traum gefangen. Es muss einfach nur ein neues MMO kommen und ansetzen, wenn WoW langweilig wird. Irgend ein Entwicklerstudio muss es doch schaffen, einen ebenbürtigen Nachfolger zu WoW zu erschaffen.

Der Mond braucht die Erde nicht mehr!

Doch dieses MMO kam nicht und der Mond musste feststellen, dass man viel zu lange die Erde umkreist hatte, um sich jetzt nach alternativen Planeten umzuschauen. Also setzte man seine Hoffnung in eine zweite Erde, auch genannt Titan. Wenn schon andere Entwickler es nicht schaffen, etwas Sinnvolles zu programmieren, dann musste Blizzard da eben selbst ran.

Dieser Traum wurde nun mit der Einstellung von Titan vernichtet. Und es ist gut, dass es dazu gekommen ist. Ein weiteres Jahrzehnt in der Umlaufbahn Erde hätte der Mond nicht überlebt. Er kann, jetzt nach dem Tod von Titan, endlich in Frieden weiterziehen. Sicherlich wird es Verluste geben. Entwickler, Zeitschriften und Spieler werden irgendwo auf der Strecke bleiben.

Aber der Mond schrumpft sich nun gesund und der Tod der Titanen hat diesen Prozess beschleunigt – zum Wohle aller.

  • blutm8

    so einen haufen scheisse hab ich lange nicht mehr gelesen. ich frage mich eh, was diese seite im netz soll…

  • Franz Müller

    Oh ja, ein derartiger Unsinn hat sogar im Internet Seltenheitswert. Wie kann jemand einen derartigen Müll überhaupt denken, geschweige denn schreiben?????

  • Wir sind eine kleine, unabhängige Seite im Aufbau, die auch Lesern die Möglichkeit gibt, ihre Gedanken in Beiträgen zum Ausdruck bringen. Entsprechend begrüßen wir es, wenn auch ihr eure Ansichten teilt, jedoch sollte das bitte etwas differenzierter und mit etwas mehr Niveau erfolgen als in den beiden Kommentaren.