Die Abwärtsspirale dreht sich weiter für World of Warcraft

Posted on Aug 8 2014 - 11:45pm by skullix

 

Die überarbeitete weibliche Draenei in World of Warcraft

World of Warcraft – viel nackte Haut in Warlords of Draenor. Doch wird das den Spielerschwund von World of Warcraft stoppen können?

Ein negativer Trend setzt sich fort! Die aktuellen Zahlen von Activision Blizzards Einnahmen zeigen, was jeder MMO-Veteran schon lange weiß: Es geht nicht nur stetig bergab mit der aktiven Spielerzahl von World of Warcraft, sondern auch noch immer schneller.

Schwankten in den letzten Quartalen die Spielerzahlen noch zwischen leichtem Zugewinn und mittelschwerem Verlust, so musste man nun für das letzte Quartal ein Minus von 800.000 Abonnenten hinnehmen. Damit steht die aktuelle Spielerzahl bei nur noch rund 6,8 Millionen – über die Hälfte der Spieler hat demnach Azeroth verlassen und seit Release der Erweiterung Mists of Pandaria hat das MMORPG ganze drei Millionen Spieler verloren.

Bei Blizzard sieht man das noch relativ gelassen und äußert sich nur insofern, dass die meisten Abgänge im Osten zu verbuchen seien. Insgesamt wird man sich aber bei Blizzard auf die Schulter klopfen, denn mit dem ARPG Diablo 3, das sich über 20 Millionen mal verkaufte, hat man wohl die Ausfälle aus World of Warcraft kompensieren können. Bis jetzt.

  • Lyasa

    Vollkommen natürlich das WoW nach Ende seiner Lebenszeit sehr schnell den Löffel abgeben wird. Der soziale Aspekt ist schliesslich genau das was das Spiel so lange am Leben gehalten hat und wenn die Freunde weg sind löst das irgendwann eine Lawine aus die so ziemlich alle Spieler mitreißen wird.