Entwickler beschreiben das Endgame in Destiny

Posted on Jul 31 2014 - 6:02pm by sandmann
Die Zitadelle in Destiny

Kann Destiny auch langfristig halten, was es kurzfristig verspricht?

Laut Activision-Chef Bobby Kotick ist Destiny eines der teuersten Spiele aller Zeiten. 500 Millionen Dollar hat er alles in allem dafür veranschlagt. Und nachdem die Fans erstmals durch die Beta toben durften, herrscht auch in Bezug auf die Qualität des Spiels Einigkeit: Destiny sieht gut aus und spielt sich nett.

Doch nett genügt nicht, glauben viele Kritiker, denn wenn ein Online-Game zum Dauerbrenner werden soll, muss es auch ein dauerhaft motivierendes Endgame bieten. In einem Interview haben die Entwickler nun Stellung dazu bezogen und angedeutet, was man bei Destiny unter Endgame versteht: Raids.

Raids zu sechst nämlich, die in Destiny eine ganze Weile in Anspruch nehmen, die nicht durch ein Matchmaking vereinfacht werden sollen und für die man sich ordentlich vorbereiten muss, um sich durch den wirklich anspruchsvollen Inhalt zu schlagen. Und wer Raids nicht mag, der soll nach täglichen Belohnungen jagen dürfen und sich täglichen Herausforderungen stellen. Innovativ ist das alles nicht und Bungie wird sich mit der Umsetzung gehörig ins Zeug legen müssen, wenn man wirklich 20 Millionen Spieler begeistern will, wie angekündigt.

Quelle / Links:

Interview auf IGN

Destiny – offizielle Seite