SOE rüstet EverQuest Next Landmark für die Zukunft

Posted on Apr 2 2014 - 11:38pm by sandmann

Spieler und Experten sind sich gleichermaßen einig darüber, dass modernen VR-Systemen die Zukunft gehört. Seit das von Spielern favorisierte und vorfinanzierte Oculus Rift jedoch von Facebook aufgekauft wurde, sieht manch einer die Zukunft des Systems weniger rosig.

EverQuest Next Landmark - SOE weiß, was moderne Spieler wollen: Sandbox-Welten mit unerschöpflichem Content.

EverQuest Next Landmark – SOE weiß, was moderne Spieler wollen: Sandbox-Welten mit unerschöpflichem Content.

Das dürfte Sony nur recht sein, immerhin schraubt man dort längst an einem eigenen System für die PS4 – bekannt unter dem Namen Project Morpheus. Und Morpheus bekommt aktuell Unterstützung aus den eigenen Reihen. Sony Online Entertainments Dave Georgson, seines Zeichens Franchise Director der EverQuest-Reihe, hat offen Interesse am Gerät des Mutterkonzerns bekundet.

Wichtig ist das für Sony derzeit deswegen, weil sich insbesondere EverQuest Next Landmark schon während seiner frühen Entwicklunsphase ausgesprochen großer Beliebtheit erfreut und so das Interesse der Spielermassen an Morpheus wecken könnte. Gleichzeitig dürfen Facebook-Kritiker, die Oculus Rift ablehnen, darauf hoffen, dass sie bei SOE möglicherweise doch noch in den Genuss von VR-Erlebnissen kommen werden. Allerdings wollte Georgson das Thema gegenüber den Kollegen von IGN nicht vertiefen. Er habe ein Spiel zu bauen – danach könne man über Virtual Reality und mehr sprechen.

Apropos Zukunft – bis zum 01. Mai will SOE das hauseigene Player Studio in EverQuest Landmark eingebaut haben. Mit dieser Software lassen sich alle erdenklichen Dinge basteln und auf den übergeordneten Marktplatz stellen. Dort können auch Spieler anderer SOE-Titel dann die Kreationen kaufen – sogar in andere Spiele hinein, darunter EverQuest, EverQuest II und PlanetSide 2.

Ähnlich wie schon bei Valves System zu Dota 2 und Team Fortress 2 sollen auch die Bastler von EverQuest Next Landmark eine Provision für ihre Verkäufe ausgezahlt bekommmen. Gleichzeitig bleibt dem Team von SOE damit eine Menge Arbeit erspart.

Quelle:

IGN

SOE Pressemeldung